Küchengeräusche
1. November 2012
Gedanken und Fotos zum Jubiläumsjahr
9. November 2012
Alle anzeigen

Jägi-Garage

Ist mit dem November die ruhigere Zeit im Jägerstüble eingekehrt, greife ich gerne zu den Farben und mache mich daran, das Haus zu verschönern. Die nächsten Wochen wird ein Teil der Außenfassade isoliert und mit Doppelverschalung verkleidet. Das Holz für die Schalung muss grundiert und dann mit Holzschutz gestrichen werden, das ist immer meine Arbeit. Ich mache das ganz gerne, habe dabei meine Ruhe und es ist mal ein bisschen Abwechslung im Wirteleben. Gestrichen wird das Holz immer in der Garage, da kann ich es im Trockenen liegen lassen. Und dort erhalte ich auch immer wieder Besuche von Leuten die vorbeikommen und mich dort bei der Arbeit sehen.

Heute Morgen hatte ich sogar regen Besuch: da kam der „Schwabenlenz“-Senior Josef. Er war zu Fuß auf dem Weg zum Nachbar, mit dem er eine Weihnachtsbaum-Anlage einzäunen will. Josef ist mein Lieblings-Nachbar, ein intelligenter Mann, dem ich wahnsinnig gerne beim Erzählen zuhöre. Er hat sich über das Holz informiert, ich glaube, er liebt dieses Material genauso wie ich, und ist dann weiter zu seiner Arbeit marschiert.

Eine halbe Stunde später kam der nächste „Lieblings-Nachbar“ Frank (Ihr merkt schon, ich habe mehrere Lieblings-Nachbarn, aber besser so, wie anders!). Er war zum „Scharzenbauern-Hof“ gefahren um nach seinen Ziegen zu sehen, die dort im Winterquartier sind. Auf dem Rückweg hat er angehalten und mir ganz begeistert berichtet, dass er und seine Frau am Wochenende im TV einen tollen Bericht über’s Allgäu und Oberstaufen gesehen haben. Da er weiß, dass ich nächste Woche dort hin in Urlaub fahre, wollte er mir gleich erzählen, wie toll diese Sendung war und dass er Lust gekriegt hat, dort auch mal wieder hinzufahren. Wir haben noch ein bisschen über den Oberharmersbacher Tourismus geredet und ich glaube, die kleine Abwechslung in der Garage hat Frank gut getan, denn er hatte sich über die Zimmermänner, die gerade bei ihm am Haus arbeiten, aufgeregt und ist schließlich über’s ganze Gesicht strahlend davon gefahren.

Ein netter Schramberger kam heute Vormittag auch noch vorbei, der wollte uns eine kleine Werbeanzeige in einer Wanderkarte verkaufen, und obwohl ich freundlichst abgelehnt habe, hatten wir noch eine angenehme Unterhaltung über das Wirteleben allgemein.
Und schließlich kam noch mein Lieblings-Fahrer Dieter von der Raiffeisen Kinzigtal, der uns Dienstags immer den Getränkekeller auffüllt. Es sind ja alle Fahrer von der Raiffeisen nett aber Dieter ist halt noch ein bisschen netter 😉 Ich freu mich immer wenn er angefahren kommt und wenn er mit dem Abladen fertig ist, trinken wir meistens noch einen Kaffee, halten ein Schwätzchen und damit hat er heute dafür gesorgt, dass ich über’s ganze Gesicht strahlend meine Arbeit in der Garage beendet habe.

Hier wird es Zeit – Außenfassade wird verkleidet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*