Jägiblog

Aktuelles und Interessantes von der Wirtin

Seit mehr als sieben Jahren ist das Bloggen ein Steckenpferd von Wirtin Sonja. Im Internet bekannt geworden mit ihrem „Jägiblog“ schreibt sie ab sofort hier im Blog auf der Internetseite des Jägerstüble über kleine und große Nachrichten vom Haus und aus dem Leben einer Wirtin. Vor allem wegen der vielen schönen Fotos lohnt es sich, das Jägiblog im Auge zu behalten, denn das Fotografieren ist Sonjas zweites Hobby.

Das alte „Jägiblog“ bleibt noch bestehen. Hier könnt Ihre gerne noch eine Weile die alten Geschichten und Berichten nachlesen.

Ohne Euch irgendwo anmelden zu müssen, könnt Ihr sofort los legen und lesen was im „Jägi“, im Dorf und mit den Wanderschuhen so alles möglich ist!

Viel Spaß und über viele Kommentare von Euch freut sich Sonja!

19. Mai 2013

Wochenrückblick um Mitternacht

Sonntag-Nacht, fast Mitternacht: Feierabend im Jägerstüble und weil morgen Pfingstmontag ist haben wir erst am Mittwoch unseren Ruhetag! Das wird also eine lange Arbeits-Woche, in der […]
17. Mai 2013

Kaninchen „Elsässische Art“

Am vergangenen Mittwoch hatte Martin Geburtstag und seine Mutter hat ihm ein Kaninchen geschenkt, das er auf „Elsässische Art“ zubereitete: Das Kaninchenfleisch wie für Ragout in […]
16. Mai 2013

Frühling

Der Weg durch den Garten ist zur Zeit mein liebster Weg in den Keller! Im Keller warten Berge von Wäsche auf mich und im Garten duften […]
15. Mai 2013

Frühlings-Salat

Man nehme Baby-Spinat, Brunnenkresse schneidet Radieschen, Salat-Gurke und grüner Spargel in Streifen und Stücke, gibt das ganze in ein frisches Salatdressing mit Olivenöl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, […]
12. Mai 2013

Muttertag

Kleine Verrücktheiten am Muttertag-Morgen vertreiben Kummer und Sorgen!Was macht eine Wirtinnen-Mutter am Muttertag, bevor sie andere Mamas verwöhnt? In strömendem Regen, barfuß durch die frische nasse […]
9. Mai 2013

Feierabendgedanken mit Musik

Stephan Remmler war einer meiner Lieblings-Stammgäste im „Cafe Senst“ zu unseren Berliner Zeiten. Das „Cafe Senst“ lag am Kurfürsten Damm bein Olivaer Platz und ich arbeitete […]